Tag 2: Von Schleid nach Wutha

Oder „Der Tag, an dem die E-Biker kamen!“

Mit einem hervorragendem Frühstück und tollem Wetter versprach der Tag viel. Gegen 9.30 Uhr stiegen wir mit ein wenig Schmerzen im Hintern und in den Beinen auf unsere Drahtesel und radelten der knapp 80 Kilometer langen Etappe entgegen. Auf dem sehr idyllischen Ulsterradweg ging es schnell voran. Der Radweg ist gut ausgebaut und war schön zu fahren, abseits von befahrenen Landstraßen. Es gab auch einiges zu sehen unterwegs.

Schneeberge im Spätsommer

Schneeberge im Spätsommer

Dann führte uns unser Weg auf den Werra-Radweg . Leider ist dieser, an sich schön geführte Radweg abschnittsweise in einem sehr schlechten Zustand und führt zudem noch über teilweise stark befahrene Landstraßen.
Hinzu kam jedoch noch etwas viel schlimmeres – eine geführte Gruppe SeniorInnen auf E-Bikes! Wir wunderten uns schon, mit welcher Leichtigkeit diese etwas älteren Herrschaften Steigungen hinauf radelten, während wir ganz schön in die Pedale treten mussten um hinauf zu gelangen. Schnell hatten wir bemerkt, dass diese Radler auf E-Bikes die Landschaft unsicher machten. Mit welch Grinsen im Gesicht sie am Berg an einem vorbei zogen….
Auf ebener Strecke hatte sie allerdings keine Chancen gegen uns! 😉

Gegen Mittag packten wir dann den Faltgrill aus und genossen die echt Thüringer Bratwürstchen, die wir kurz zuvor in einem Hofladen gekauft hatten.

Faltgrill

Grillen mit Faltgrill u Feuerstelle!

 

Nach ner knappen Stunde Pause ging es dann weiter in Richtung Eisenach. Schon von Weitem war das Wahrzeichen  der Stadt zu erkennen, die Wartburg!

Mittaagspause

Schlafstunde! Bei schönem Wetter ein MUSS!

Da mein Mantel vom Hinterrad sich anfing aufzulösen, mussten wir in Eisenach mal eben bei nem Fahrradladen Station machen, um einen neuen zu besorgen bzw. auch gleich aufziehen zu lassen.
Nach einem Kaffee wollten wir eigentlich noch zur Wartburg rauf, haben es dann aber doch sein lassen.
Nach knapp 80 Kilometern erreichten wir mit müden Beinen unser heutiges Etappenziel Wutha.

Morgen beginnen dann die bergigen Strecken….mal schauen wie es wird. Jetzt aber erst einmal was futtern, damit wir wieder zu Kräften kommen.

Schönen Abend

Euer Holger

Deinen Senf dazu geben: