Tag 4: Von Zella-Mehlis nach Fladungen

… oder „Der Tag danach!“
Die heutige Tagesetappe sollte etwas mehr als 70 km sein und relativ flach…
Naja, der Einstieg begann gleich mit einer heftigen, allerdings kurzen Steigung. Aber ansonsten war der Rhön-Rennsteig-Radweg wirklich sehr angenehm und auch flach zu fahren. So ging es schnell voran und wir hatten bereits zur Mittagspause knapp die Hälfte der Strecke zurück gelegt.

Kartencheck

Kartencheck immer ganz wichtig!

 

Mittagspause

Mittagspause – auch immer wichtig!

 

Die flache Anfangsetappe tut den Beinen gut und macht die Muskulatur gut warm und locker. Insgesamt war ich nach den gestrigen Strapazen erstaunlich fit, auch wenn ich fast immer hinterher radelte um mich ein wenig zu schonen. Aufgrund einer Komplettsperrung des Radweges mussten wir zwischendurch eine Umleitung über den Werratal-Radweg nehmen, der allerdings auch gut ausgebaut und angenehm zu fahren ist.
Hinter Meiningen ging es aber wieder auf dem Rhön-Rennsteig Radweg weiter und das merkte man dann auch. Denn statt durch Talauen ging es bergauf in die Rhön. Schon waren wir wieder an einer Landesgrenze angelangt. Nachdem wir in Hessen gestartet
sind und Thüringen gestreift hatten, ging es nun nach Bayern, genauer nach Unterfranken.
In einem kleinen Gasthaus kurz vor Fladungen kehrten wir nochmal ein um uns für den letzten Anstieg zu stärken. Dort trafen wir auf einen überaus freundlichen und sehr mitteilungsfreudigen Einwohner, der uns gleich auf die touristischen und geschichtlichen Hintergründe zum ehemaligen Zonenrandgebiets aufmerksam machte und uns auch mit Hinweisen zur Streckenführung für die letzten 7 km bedachte.

Tourguide

Tourguide und sogar kostenfrei 😉

 

Immerhin hatten wir kurz zuvor wegen einer absolut tollen Abfahrt unseren Radweg-Abzweig verpasst und mussten so ne kleine Schleife fahren. Aber was solls, die paar Höhenmeter 😉

Die Abfahrt nach Fladungen war ein Genuss, auch wenn das Wetter, wie schon den ganzen Tag nicht ganz so schön war. Es regnete zwar nicht, aber dennoch pfiff uns den ganzen Tag schon ein kalter Wind um die Ohren, der sich bei der Abfahrt noch stärker bemerkbar machte.
Insgesamt haben wir heute rund 80 km zurückgelegt.
Morgen ist endlich unser Wellnesstag, aber vorher gilt es noch einige Berge zu bezwingen. Aber dazu morgen mehr!

Euer
Holger

Deinen Senf dazu geben: