Die 4. Etappe der Fahrradtour 2016 von Nykbing nach Fjordkroen

Was für ein schöner Etappentag!
Heute morgen konnten wir endlich mal ohne Ärmlinge und Beinlinge oder gar Regenklamotten losfahren. Und sogar der Wind hatte abgeflaut, sodass das Radeln echt ein Genuss war.
Allerdings haben wir uns gleich zu Beginn ein wenig verfahren und damit ein paar Kilometer mehr als notwendig auf die Uhr gebracht. Außerdem haben wir uns für die landschaftlich schönere, wenn auch etwas weitere Strecke entschieden. Und die Landschaft hier ist bei Sonnenschein noch um einiges schöner als im Regen.
Natürlich hatten wir auch wieder ne kurze Fahrt mit der Fähre im Programm und zur Freude aller eine dieser mega Brücken. Die heute war aber wegen einer Baustelle halbseitig gesperrt, sodass das Panorama leider ein wenig verbaut war.
Die Bilder zu den Tagen liefere ich übrigens noch nach, aber erst, wenn ich die Seiten mit ner anständigen Internetverbindung und einem PC bearbeiten kann.
Touristisch hat Dänemark noch einiges aufzuholen. Bisher haben wir immer bei unseren Touren ein kleines zweites Frühstück oder am Nachmittag ne Kaffeetasse eingelegt. Hier ist das einfach wegen mangelnder Infrastruktur nicht möglich. Aber wenigstens die Mittagspause haben wir heute mit einer fantastischen Aussicht auf nen Fjord begehen können.
Die letzten knapp 30km hatten es dann in sich, denn es war wie auf einer Berg- und Talbahn und der Wind frische dann auch wieder auf. Knappe fünf Kilometer vor unserem Ziel fanden wir dann doch noch ein gemütliches Kaffee im Hafen, aber nach einem Blick in die Karte gab es keinen Kaffee, sondern ein isotonisches Weizenbier (dunkel) von Erdinger! Nach den Carlsbergs und Tuborgs der letzten Tage auch nicht schlecht.
Absolut enttäuscht bin ich ja, was das Eis anbelangt. Da gibt es ja diese berühmte und auch teuere Eismarke, die man fast in jeder deutschen Innenstadt findet. Hier absolute Fehlanzeige! Leider!
Und zum Schluss kam es, wie es kommen musste, es fing an zu regnen! Auf den letzten paar Kilometern dann doch nochmal nass… Das muss doch echt nicht sein!
Übrigens, die Autofahrer hier sind echt gegenüber Radfahrern sehr zuvorkommend! Da könnten sich die deutschen Autofahrer mal ein Scheibchen abschneiden.
Im Hotel angekommen, das sehr idyllisch direkt an einem Fjord liegt, begann es auch sofort richtig stark zu regnen und bisher hat es auch noch nicht aufgehört. Die Wetteraussichten für den morgigen Tag sind ebenfalls geprägt von Regen und, ratet mal…. Wind! Genau!
Morgen soll es nach Kopenhagen gehen, also unser letzter „richtiger“ Radfahrtag. Und Freitag geht es ja dann schon wieder zurück nach Husum, aber das ist eine andere Geschichte….

Das ist der erste Teil der 4. Etappe: https://www.komoot.de/tour/9797605

Und das der zweite Teil: https://www.komoot.de/tour/9797606?ref=aau

Und wie immer die Karte mit dem ursprünglichen Plan:

 

Deinen Senf dazu geben: