Spannung, Spiel – aber kein Spaß! Dagegen ist jeder Krimi langweilig…

…aber vermutlich vom Inhalt her besser!

Sonntag, 05.03.2017, 18 Uhr Sport- und Kulturhalle „Auf dem Fels“ Theley und der RW Schaumberg II empfängt die HSG Werschweiler/St.Wendel (und ja liebe Männer der RW Schaumberg, wir sind eine HandballSpielGemeinschaft und nicht nur TV St.Wendel 😉 ).
Schon vor beginn des Spiels Probleme beim Aufwärmen, da offensichtlich niemand die Bälle nach dem Training eingepackt hat, sodass mit gerade einmal 3 Bällen das Aufwärmen beginnt.

Vielleicht war diese „Störung im Betriebsablauf“ (so würde es die Bahn bestimmt nennen!) der Grund dafür, warum die Mannschaft von Trainer Michael Schwan überhaupt nicht ins das Spiel fand. Es war gelinde gesagt eine Katastrophe! Die Heimmannschaft nutzte diese konfuse Situation sehr gut aus und knallte 8 Bälle hintereinander Torhüter Rick Bartsch unhaltbar ins Netz, während sie selbst nur ein Gegentor kassierten.

Es stimmte einfach überhaupt nichts – weder in der Abwehr, noch im Angriff!

Knapp 16 Minuten waren gespielt, es stand 10:5 als Trainer Schwan, der selbst mit auf dem Platz stand, der Kragen platze und er eine Auszeit nahm. Mit klaren Worten und ohne Umschweife gab es konkrete Anweisungen, wie nun zu spielen sei! Und siehe da, offensichtlich fielen die Worte des Trainers auf fruchtbaren Boden, denn die HSG Werschweiler/St.Wendel rappelte sich auf und blies zum Gegenangriff. Innerhalb von 5 Minuten musste der Torwart der Heimmannschaft 5 mal hinter sich greifen, während Rick Bartsch gemeinsam mit seiner nun besser funktionierenden Abwehr nur ein einziges Tor zu lies.

In Minute 25 erfolgte der Ausgleich und von da an ging die HSG Werschweiler in Führung und gab diese auch bis zur Pause nicht mehr ab. Mit dem Pausenpfiff des Unparteiischen, der bis zu diesem Zeitpunkt eine souveräne Leistung ablieferte, stand es 14:16 und die Männer um Mannschaftskapitän Jochen Heller hatten sich ins Spiel gekämpft.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte lies die HSG Werschweiler/St.Wendel keinen Zweifel daran, wer an diesem Abend als Sieger vom Platz gehen sollte. Innerhalb kürzester Zeit hatte man den Abstand zum Gegner auf fünf Tore ausgebaut – aber, was sind beim Handball schon fünf Tore.

Denn auch die Mannschaft von RW Schaumberg, mit kräftiger Unterstützung des heimischen Publikums, kämpfte um jedes Tor. Das Spiel litt leider in der zweiten Halbzeit durch einige seltsame Entscheidungen, die der Unparteiische allerdings auf beiden Seiten traf. Schade, denn im Großen und Ganzen lieferte er eine gute Partie ab!

Ab der 40. Spielminute musste die HSG Werschweiler/St.Wendel aufgrund mehrerer Zeitstrafen (falscher Wechsel, Foul) fast 10 Minuten in Unterzahl spielen, was sich dann auch beim Spielstand bemerkbar machte. Die Gastgeber schafften es, in Führung zu gehen und damit für mächtig Aufregung und Nervosität bei den Spielern der HSG Werschweiler/St.Wendel zu sorgen. Auf der Uhr waren noch 1 Minute 20 Sekunden zu spielen, als Florian Stoll das 29:29 erzielte, um kurz danach mit einer 2-Minuten-Strafe vom Platz zu gehen (auch eine umstrittene Entscheidung). Jochen Heller war es dann, der den Ball zum 29:30 platziert im Netz versenkte und damit den Endstand besiegelte!

Was für ein Spiel! Das konnten man nur mit einem starken Nervenkostüm ertragen! Großer Dank an die mitgereisten Fans und Zuschauer der HSG Werschweiler/St.Wendel!

Die Mannschaft hofft natürlich auch beim nächsten Spiel am Sonntag, dem 12.03.2017 um 18 Uhr gegen die SG Merchweiler/Friedrichthal-Bildstock auf reichlich Unterstützung im Kampf um die Tabellenführung!

Es spielten:
Rick Bartsch -Tor-, Markus Schaack -Tor-, Lars Lambert -5-, Dominik Dillinger -2-, Erik Bleimehl -5-, Holger Meuler, Ingo Kubick -3-, Peter Schmidt, Michael Schwan, Jochen Heller -9-, Florian Stoll -6-, Jonas Barth, Christoph Backes
Betreuer:
Frank Decker, Michaela Schwan

Deinen Senf dazu geben: