Was für ein schlechtes Spiel und trotzdem 2 Punkte mit nach Hause gebracht!

Sonntagabend, 12.03.2017, 18 Uhr in der schönen Helenenhalle in Friedrichsthal. Die HSG Werschweiler/St.Wendel ist bei der SG TV Merchweiler/HSG Frierichsthal-Bildstock zu Gast.

Trainer Michael Schwan muss noch immer zwei Ausfälle kompensieren. Christoph Hans als Chef der Abwehr und auch Frank Decker am Kreis fehlen spürbar. Auch Peter Schmidt auf rechts Außen wird aufgrund einer Knieverletzung längere Zeit ausfallen.
Die heute gezeigte Leistung der Mannschaft um ihren Kapitän Jochen Heller ist nicht anders zu erklären.
Die Männer aus Werschweiler/St.Wendel hatten spielerisch Oberwasser, fanden aber trotzdem ihren Rhythmus nicht. Erst nach über zwei Minuten fiel das erste Tor und schnell war man gegenüber dem Gastgeber in Führung, doch ebenso schnell war dieser auch wieder dran. Irgendwie klappte gefühlt nichts. Weder in der Abwehr, noch im Angriff spielte die Mannschaft von Trainer Schwan ihr Spiel. Ständig gab es Fehlpässe oder man warf den Torwart warm. Der Gegnerische Torwart konnte tatsächlich mit einigen Paraden den Männern aus Werschweiler/St.Wendel die Laune vermiesen, da er es immer wieder schaffte, an den Ball zu kommen.

Doch so gut auch seine Paraden stellenweise waren, leider zeigte er sich mit seinen verbalen Attacken gegen die Spieler der HSG Werschweiler/St.Wendel eher ausfällig und wenig intelligent. Dieser Eindruck wurde noch verstärkt durch sein Verhalten, da er immer wieder seinen Torwartbereich verließ und außerhalb des 6-Meter-Kreises im Rücken der Gegner agierte.Mehrfach verhinderte er durch seinen Angriff auf Spieler Tore durch Tempogegenstöße und nahm billigend in Kauf, dass sich die Spieler, die ihn nicht sehen konnten, schwer verletzen konnten. Seine Unkenntnis im Bezug auf das Regelwerk und die damit verbundene Strafe (rote Karte) untermauerten den Eindruck, den er mit seiner sehr uninelligenten Ausdrucksweise an den Tag legte.

Da leider kein Schiedsrichter kam, war der eingesprungene Vereinskollege, der seine Sache ganz ordentlich machte, allerdings zu zurückhaltend, was das Ahnden seiner Tätlichkeiten anbelangte. Alle Beteiligten können froh sein, dass niemanden ernsthaft zu Schaden kam.

Etwas Schadenfreude stellte sich allerdings schon ein, als der gegnerische Torwart mal wieder weit außerhalb seines zugewiesenen Bereiches herumhampelte und auf ein Opfer wartete, gelang es dem Torwart der HSG Werschweiler/St.Wendel, Rick Bartsch, von seinem Tor aus einen gehaltenen Ball direkt im gegnerischen Netz zu versenken. Unhaltbar für den „siebten“ Feldspieler. Da hat jemand das Spiel nicht verstanden – auch wenn er mit glücklichen Paraden seine Mannschaft immer wieder im Spiel hielt!

So ist es auch kein Wunder, dass es zur Halbzeit nur 9:10 stand. Auch Rick Bartsch tat zwischen den Pfosten der HSG Werschweiler/St.Wendel sein möglichstes, um seine Mannschaft im Spiel zu halten. Unter anderem hielt er 4(!) Siebenmeter und hat zumindest bei den Siebenmetern eine Quote von 50% – und das ist schon beachtlich!

In der Halbzeitpause sorgte dann Lars Lambert dafür, dass seine Mannschaft keine Ansprache ihres Trainers erfuhr, er übernahm das kurzerhand und es zeigte auch Wirkung! Die HSG St.Wendel/Werschweiler agierte in der zweiten Spielhälfte aufgeräumter und konzentrierter. Die Abwehr hatte den Gegner im Griff, sodass diese kaum mehr das Bollwerk druchdringen konnte. Die Tempogegenstöße kamen an insofern sie nicht durch den gegnerischen Torwart gestört wurden. In einer Szene traf er sogar den eigenen Spieler bei einer versuchten Attacke außerhalb des Tores! Nicht umsonst wird dieses Verhalten mit einer roten KArte bestraft.

Aber mehr als einmal gelang es Torwart Rick Bartsch den schnellen Erik Bleimehl so in Szene zu setzen, dass der gegnerische Torwart noch im Zurücklaufen war, als Bleimehls Ball bereits den Weg ins leere Tor gefunden hatte.

Die HSG Werschweiler/St.Wendel gab bis zum Spielende die Führung nicht mehr ab und ließ in der zweiten Hälfte gerade einmal noch vier Tore des Gegners zu, während sie selbst noch 9 mal den Ball im Netz versenkte.

In der letzten Spielminute verpatzte dann leider Jonas Barth seinen ersten Siebenmeter und damit auch das zwanzigste Tor (das kostet ne Kiste!).

Das Speil endete mit einem klaren 13:19 für die HSG Werschweiler/St.Wendel, die damit ihre Führung an der Tabellenspitze weiter ausbauen konnte.

Nächste Woche, am Samstag, dem 18.03.2017 muss dann die Mannschaft von Trainer Schwan gegen die SG Ommersheim-Assweiler II antreten. Man darf gespannt sein…..

Es spielten:
Rick Bartsch -Tor- -1-, Lars Lambert -5-, Dominik Dillinger, Erik Bleimehl -7-, Holger Meuler, Ingo Kubick -1-, Michael Schwan, Jochen Heller -5-, Florian Stoll, Jonas Barth, Christoph Backes
Betreuer:
Frank Decker

Deinen Senf dazu geben: