Dienstrad statt Dienstwagen – einige Überlegungen und Infos hierzu

Seit einiger Zeit (knapp 2 Jahre) hat der Gesetzgeber sog. Dienstfahrräder ebenso wie Dienstwagen steuertechnisch geregelt und dafür gesorgt, dass auch eine Entgeltumwandlung möglich ist.
Eine sehr interessante Möglichkeit, gerade auch für mich als Vielnutzer von öPNV, denn welches Fahrrad hier angeschafft wird ist völlig egal.

Der ACE (Automobilclub Europa) hat hierzu ein spannendes Projekt „Gute Wege“ gestartet und auch ein Infoblatt erarbeitet, der alle relevanten Informationen enthält.

Aber auch der ADFC (allgemeiner Deutscher Fahrrad Club) bietet Informationsmaterial hierzu an, das es sich anzuschauen lohnt.

Zudem gibt es auch noch die Seite www.mein-dienstrad.de, die sowohl für ArbeitnehmerInnen, als auch für Arbeitgeber Informationen zum Handling enthält. Natürlich steht dahinter das Interesse einen Leasingvertrag zu verkaufen. Aber die Informationen sind gut.

Ich persönlich werde nun aktiv das Thema angehen und habe auch „mein“ Fahrrad gefunden, das optimal mit meiner Nutzung des öPNV zusammenpasst. Wer sich „mein“ Falt-E-Bike mal anschauen möchte, bitte sehr!

Bei meiner Recherche bin ich auch auf ein sehr interessantes E-Book gestoßen, das ich hier gerne kurz vorstellen möchte. Der Download ist kostenfrei!
Der Autor des E-Books, Tobias Neumann, hat mir dankenswerter Weise einen Text für meinen Blog zur Verfügung gestellt:

„Wer sollte sich ein E-Bike zulegen?
Im Allgemeinen ist ein Elektrofahrrad für jeden Interessierten geeignet, der sich auf komfortable Weise von einem Ort zum anderen fortbewegen möchte. Bei der Herstellung sowie der Vermarktung von Elektrobikes, Pedelecs, Elektro Moped und den weiteren Arten dieser Fortbewegungsmittel haben die Hersteller jedoch ihr Augenmerk auf ganz bestimmte Zielgruppen gelegt, die diese Art der Fortbewegung am ehesten nützen könnten.

In zahlreichen Berufsgruppen sind immer mehr Typen solcher Elektrofahrräder im Einsatz. Alle diese Berufsbereiche haben die Gemeinsamkeit, dass deren Beschäftigte jeden Tag zahlreiche unterschiedlich lange Strecken zurücklegen müssen. Ein E-Bike hat dabei den großen Vorteil, dass sich die Mitarbeiter dieser Berufsgruppen durch die Reduzierung der Anstrengung besser auf ihre Arbeit konzentrieren können. Dieser Vorteil wird beispielsweise bereits von den Polizisten, die nicht mit dem Auto, sondern mit ihrem Zweirad auf Streife fahren genutzt. Diesen Trend haben inzwischen auch einige Essenslieferanten erkannt und deshalb liefern sie das Essen unter anderem wegen dem stetigen Zeitdruck an ihre Kunden mit E-Scootern aus. Die Postboten in ländlichen Bereichen sind mittlerweile ebenfalls auf die Elektrofahrräder umgestiegen. Auch viele weitere Berufsgruppen haben die Vorteile, welche die Nutzung eines E-Bikes mit sich bringt, erkannt und sind bereits umgestiegen.

Wenn auch Sie am Kauf eines Elektrofahrrades interessiert sind oder vielleicht sogar als Unternehmer den Umstieg auf das mit vielen Vorteilen verbundene Elektrobike für sich und Ihre Mitarbeiter planen, ist Ihnen das Informationsportal www.fahrradexperten.com mit vielen interessanten und wichtigen Informationen sowie weiteren Tipps rund um das Thema Elektrofahrrad bei der Auswahl des für Sie passenden E-Bike Modells gerne behilflich.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen